Autovermietung
bari italien fotolia 253081153

ADAC Mietwagen Bari

Per Mietwagen Bari erkunden

Bari, nach Neapel die zweitgrößte Stadt Süditaliens, war in der Antike als "Barium" völlig unbedeutend. Im frühen Mittelalter Zentrum der byzantinischen Macht in Unteritalien, wurde die Stadt 1070 vom Normannenherzog Robert Guiscard erobert. Von 1324 bis 1558 war sie das Haupt eines praktisch unabhängigen Lehensfürstentums, dann fiel sie als erledigtes Lehen an das Königreich Neapel zurück.

In Bari kann man sehr viele schöne Sehenswürdigkeiten bewundern und die ganze Stadt mit dem Mietwagen ausgiebig erkunden. Die Basilika S. Nicaola: Sie ist die Mutter aller romanischen Kirchen Apuliens. 1087 hatten Bareser Seeleute die Gebeine des heiligen Nikolaus aus Kleinasien nach Bari entführt. Auf den Trümmern des byzantinischen Gouverneuspalastes wurde für die Reliquien diese Basilika erbaut. 1089 Weihe der Krypta, 1197 war die Kirche vollendet.

Die Kathedrale S. Sabino wurde zwischen 1024 und 1040 durch Erzbischof Bisanzius erneuert und erweitert. Im Jahr 1156 wurde die ganze Anlage durch den Normannenkönig Wilhelm I. zerstört; Wiederaufbau um 1160 nach dem Vorbild der Nikolausbasilika. Die Apsis ist durch ein herrliches Fenster geschmückt, die Portale wurden im 18. Jh. barockisiert. Im Innern der Kirche existieren die ersten Scheinemporen bei einer apulischen Säulenbasilika, das heißt, die Öffnungen dienen nur noch der Auflockerung der Mauermassen. Von der originalen Inneneinrichtung der Kathedrale (Bischofsthron, Ziborium, Kanzel und Chorschranken) sind nur noch Einzelteile übrig. In der Sakristei liegen Teile einer Exsultet-Rolle aus dem 11. Jh. Das Kastell wurde 1233 durch Kaiser Friedrich II. wiederhergestellt. In diesem Kastell soll Friedrich II. mit Franz von Assisi zusammengetroffen sein. Das Aussehen des Baus wurde in den folgenden Jahren erheblich verändert.